Wandern Aktiv

Wandern im Großarltal

Wandertraumland GROSSARLTAL

»Tal der Almen«

Erleben Sie den Charme 40 gemütlicher Almhütten, den Duft blühender Bergwiesen, die Reinheit glasklarer Bergseen, das Leuchten der Almrosen in der warmen Höhensonne und das atemberaubende Panorama im Nationalpark Hohen Tauern. Genießen Sie Hüttenromantik im „Tal der Almen“ -  der nachweislich besten Wanderregion im Salzburger Land.

Ausgezeichnetes Wandererlebnis: Das Großarltal hat als erste Region im Bundesland Salzburg das Österreichische Wandergütesiegel erhalten. Vergeben wird dieses von der „Vereinigung zur Qualitätssicherung für Wandern in Österreich“. Viele strenge Richtlinien müssen also erfüllt werden, bis man dieses Gütesiegel erhalten kann.

Den Namen Tal der Almen verdient sich das Großarltal mit seiner Nationalparkgemeinde Hüttschlag und seinem Europadorf Großarl zu Recht. Denn nirgends sonst im Salzburger Land gibt es ein Tal, in dem es so eine Dichte an bewirtschafteten Almen gibt. Knapp an die 40 Hütten sind es, die die Wanderer entlang der rund 400 km markierten Wanderwege und der 140 km ausgeschilderten Mountainbikestrecken mit selbst gemachten Köstlichkeiten versorgen.

Genusswandern von Alm zu Alm. Während unten im Tal noch Ruhe herrscht, haben die Sennleute oben auf den Almen bereits alle Hände voll zu tun. Aus der köstlichen Milch glücklicher Kühe bereiten sie frische Butter und herrlichen Käse. Dazu werden selbst geräucherter Speck, frisches Bauernbrot und traditionelle Hauswürste gereicht. Eine Besonderheit ist der für das Tal so typischen "Sauerkäse" – eine Art Graukäse, der nur hier im Tal gemacht wird. Natürlich darf auch das berühmte Stamperl vom "Selber Brennt´n" nicht fehlen. Genießen Sie bei einer Rast auf den Almen des Großarltales den Geschmack des Salzburger Almsommer und herzliche Gastfreundschaft „ganz nahe am Himmel“.

 

Natur erleben

Ein spezielles Naturerlebnis ist eine Sonnenaufgangswanderung. Es ist schon ein besonderer Glücksmoment, am Gipfel zu stehen und zu beobachten, wie die Sonne immer weiter über den Horizont emporsteigt.  Aber nicht nur für Wanderer hat das rund 5.000 Einwohner zählende Tal etwas zu bieten: Naturliebhaber lockt neben der Weite der unberührten Almlandschaft besonders der malerische und verkehrsfreie Talschluss am Fuße des Keeskogels, dem höchsten Bere im Tal, der mit seinen 2.884 m zugleich den majestätischen Talabschluss bildet. Dort beginnt im Tal der Nationalpark Hohe Tauern, dem mit 1.834 km² bekanntlich größten  Nationalpark der Alpen. Kein Wunder also, dass sich Spaziergeher dort ebenso gerne aufhalten wie Radfahrer, Jogger und Besucher der Kneippanlage. Besonders Wagemutige versuchen an manch warmen Sommertagen sogar den Sprung ins kalte Nass. Gleich neben dem Parkplatz Stockham befinden sich das Talmuseum mit der Ausstellung „Auf der Alm – Zwischen Himmel und Erde“ und der Gasthof Talwirt, das Hüttschlager Bauernladenstüberl und die Nationalpark-Infostelle. Besonderer Beliebtheit erfreuen sich die wöchentlich geführten Exkursionen mit den Nationalpark-Rangern (gratis!).

 

Unterwegs mit „Berg-Gesund“

Intensives Bergerlebnis mit allen 5 Sinnen, das steht im Mittelpunkt des Vereins „Berg-Gesund“. Herausfordernde Gipfeltouren stehen dabei genauso auf dem Programm wie Entschleunigung in freier Natur, Yoga auf der Alm, Gleitschirmfliegen und Klettern. Durchführungsgarantie: Die Tourenbegleitung erfolgt durch bestens ausgebildete zertifizierte Wanderführer und staatlich geprüfte Bergführer. Alle Aktivitäten werden ab 1 Person durchgeführt, die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Für Gäste, die in Mitgliedbetrieben nächtigen, ist die Teilnahme gratis. Alle Termine auf www.berg-gesund.at.

 

 

 Familien-Trekkingtour „Alpenfloh“

Ein besonderer Hit ist das Familientrekking Alpenfloh. Dies ist eine Wochenpauschale bestehend aus 5 Übernachtungen im Tal in der gewünschten Kategorie und einer 3 Tages-Wanderung mit familiengerechten Etappen mit 2 Übernachtungen auf der Alm. Und das Schöne daran: Die Tour und die Unterkunft im Tal wird vom Team des Tourismusverbandes für Sie geplant und gebucht. Somit können Sie den abenteuerlichen Urlaub so richtig genießen. Außerdem muss das Quartier im Tal während dieser Tage nicht geräumt werden. mehr

 

 

Klettern

Ein Mythos wurde gebrochen: Galt die „Hüttschlager Wand“ bis dato auch für geübte Kletterer als schier unpassierbar, so führt nun der gesicherter Klettersteig „Kupfergeist“ durch die imposante Wand. 150 m senkrechter Fels, Schwierigkeitsgrad C – E. Das sind die beeindruckenden Eckdaten des Klettersteiges in Hüttschlag. Für Anfänger gibt es parallel einen etwas kürzeren und einfacheren Übungsklettersteig mit Namen „Gletschergoaß“ (Schwierigkeitsgrad A – C, Länge: 150 m, Höhe: 50 m). 2012 neu dazugekommen ist der Klettersteig „Franzl“ (benannt nach seinem Erbauer Richard Franzl) mit einer Länge von 400 Metern und einer Höhe von 210 Metern, Schwierigkeitsgrad: C – D. Weitere Klettermöglichkeiten im Großarltal bietet der Klettersteig „Bella Cascinaia“ am Saukarkopf (2.048 m) und gleich ca. 10 unterschiedlich schwierige Kletterrouten am Schuhflicker (2.214 m) und dessen Vorgipfeln.

 

Spirituelles Wandern: Kapellen-Wanderweg im Großarltal

Wanderer am Kapellenweg im Großarltal finden mehr, als nur sportliche Ertüchtigung. Dieser Weg bietet nebenbei auch Erholung für Geist und Seele. Bei jeder der 11 Kapellen entlang des Weges wird eines der 10 Gebote thematisiert und in einen guten Wunsch abgeleitet, der uns auf unserem (Lebens-)Weg begleiten soll. So kann der Weg auch als „Weg der 10 guten Wünsche“ bezeichnet werden. Ausgangspunkt für den 17 km langen Wanderweg ist die Pfarrkirche in Großarl. Der Weg führt großteils abseits der Straße auf Steigen und Spazierwegen Richtung Hüttschlag und weiter bis in den Talschluss. Den Abschluss bildet die Pertillkapelle. Sie wurde als Dank für eine glückliche Heimkehr aus dem Zweiten Weltkrieg erbaut und soll als 11. Kapelle auch die Wanderer zum "Danke" sagen anregen.

 

Salzburger Almenweg

Der Salzburger Almenweg ist ein Rundwanderweg mit einer Länge von ca. 350 km, der vorwiegend in mittleren Höhen zwischen 1.500 und 2.000 Metern verläuft und 25 Gemeinden des Pongaues miteinander verbinden. 4 der gesamt 31 Etappen führen durch das Großarltal. Von Bad Gastein kommend zieht sich der Weg vom Westgrat des Tales hinunter nach Hüttschlag und geht von dort auf der Ostseite wieder hinauf auf den Grat. Nach einem kurzen „Abstecher“ zum Tappenkarsee – einem rund 2 km langen Bergsee auf einer Höhe von knapp 1.800 m in Kleinarl – führt der Weg wieder zurück nach Hüttschlag und verläuft schließlich die gesamte Ostseite von Hüttschlag und Großarl an den vielen Almen entlang talauswärts bis zum Sonntagskogel in St. Johann/Pg. mehr


Freizeitzentrum - Spaß für die ganze Familie

Im großen Freizeitzentrum in der Nähe des Ortszentrum von Großarl gibt es für Groß und Klein viel zu entdecken. Hier gibt es ein Erlebnisschwimmbad mit 4 verschiedenen Becken, weiters einen Beach-Volleyball-Platz, Minigolf, Tennisplätze, Streetsoccer-Plätze, etc. und einen großen, vielfältigen Abenteuerspielplatz: „Rucki-Zucki´s Gaudi-Alm“ erwartet große und kleine Gäste bei freiem Eintritt mit Kristallbergwerk, Bergsee mit Floßanlage, Almbach mit kleinen Stauwerken, Minibauernhof „Heidi-Alm“, Goaß-Stall mit Streicheltieren, Gokartbahn, etc.

 

Mountainbiken und Radfahren

Das Tal der Almen ist auch ein beliebter Ausgangspunkt für zahlreiche unvergessliche Touren mit dem Mountainbike auf vorwiegend Forst- und Almwegen zu den zahlreichen Hütten des Tales. 16 ausgeschilderte Mountainbiketouren mit einer Gesamtlänge von rund 140 km und einem Höhenunterschied pro Tour von 300 – 900 m (gesamt ca. 13.000 Höhenmeter) stehen zur Auswahl. mehr

Wandertouren im Großarltal

 

.

Anfrage