Wandern Aktiv

Wandern in Burgstall

Burgstall (italienisch Postal) ist eine Gemeinde mit 1839 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) in Südtirol (Italien) südlich von Meran. Es grenzt an Gargazon im Süden, an Meran im Norden, im Westen an Lana und im Osten an Vöran und Mölten . Das Gemeindegebiet wird im Osten vom Tschögglberg eingefasst und von Lana durch die Etsch getrennt. Die Gemeinde hat eine Größe von ungefähr 6 km², wobei ungefähr die Hälfte als landwirtschaftliches Grün oder Wald in das Katasterbuch eingetragen sind. Es herrscht vorwiegend mildes, mediterran beeinflusstes Klima. Die Bevölkerung lebt hauptsächlich von der Landwirtschaft im Obstanbau, dem Tourismus und von Dienstleistungen.

Burgstall wurde im Schutze der Burg des Herrn Grafen von Volkmar errichtet, welche heute aber nur noch eine Ruine ist. Um sie herum wurden die Kirche und viel später das Schulgebäude errichtet. Die historischen Gebäude befinden sich am Hang , weil im Mittelalter der Talboden noch versumpft und unzugänglich war. Heute wird das Dorfzentrum aufgrund der günstigeren Rahmenbedingungen mehr und mehr in die Talsohle verlegt. Für die Entsumpfung des Talbodens waren die Faschisten verantwortlich, welche durch die Kultivierung des Tales neue Arbeitsplätze schaffen wollten. Heute sind die Nutznießer dieses damaligen Großprojektes die Burgstaller Obstbauern, deren Felder sich in der Talsohle erstrecken. Burgstall gehörte bis zum Ende des Ersten Weltkriegs zum Gerichtsbezirk Meran und war Teil des Bezirks Meran.

Tourismus

Im Jahre 2001 wurde zwei Jahre nach der Eröffnung der Schnellstraße Meran – Bozen mit dem Rückbau der Staatsstraße begonnen. Diese machte einem Fahrradweg Platz , der Burgstall nun an das südtirolweite Fahrradnetz anschließt. Im Jahr 2007 wurde damit begonnen, den Radweg auch nach Sinich auszuweiten. In Burgstall findet sich ein Biotop , welches nach der Entsumpfung der Talsohle und der damit verbundenen Zerstörung der Auen, übriggeblieben ist. Am Hang des Tschöggelbergs ist das historische Zentrum mit der Heiligen-Kreuz-Kirche zu besichtigen. Daneben gibt es ein Naturkundemuseum. Mit dem Fahrrad lassen sich ausgedehnte Touren bis in das Passeiertal und in das Unterland unternehmen. Durch die Seilbahn Vöran-Burgstall kann man schnell Vöran erreichen, wo sich dem Wanderer vielfältige Wandermöglichkeiten anbieten. Vöran ist auch auf einem Steig zu erreichen.

Sehenswürdigkeiten

  • Pfarrkirche Burgstall
  • Naturmuseum Biotop
  • Burgstaller Auen
  • Sunnseitn-Steig

Bild: " Blick auf in Burgstall und Lana " von böhringer friedrich . (Own work) ( CC-BY-SA-3.0 ), via Wikimedia Commons.
Dieser Text basiert auf dem Artikel " Burgstall " aus der Enzyklopädie wikipedia / Liste der Autoren und steht unter der Lizenz Creative Commons. (bearbeitet durch: mc/cp 100 )

Wandertouren in Burgstall

 

Anfrage