Wandern Aktiv

Wandern im Erzgebirge

Seiffen Volkskunst (08) 2006-11-30 Das Erzgebirge erstreckt sich vom Elbsandsteingebirge entlang der sächsisch-tschechischen Grenze 125 km südwestwärts bis zum Elstergebirge, das zum Vogtland zählt und die Verbindung zum Fichtelgebirge darstellt. Diese Seite behandelt das Erzgebirge im Bundesland Sachsen. Für den tschechischen Teil sei auf die Seite Böhmisches Erzgebirge verwiesen.

Sehenswerte Städte, große Kirchen und historische Industriedenkmäler sind eng verbunden mit der Geschichte des Erzgebirges. Im 12. Jahrhundert begann man Silber rund um Freiberg zu gewinnen, das Erste Berggeschrey setzte ein. Erst im 15. Jahrhundert fand man tiefer im Gebirge Silber und Zinn. Mit dem Zweiten Berggeschrey wurden weitere Bergstädte gegründet, die Zahl der Einwohner im Erzgebirge stieg. Nachdem im 16. Jahrhundert der Bergbau in voller Blüte stand, waren die Funde im 17. Jahrhundert erschöpft. Schaubergwerke künden von der Zeit.

Die Einwohner mussten sich neue Erwerbsquellen suchen, mit Landwirtschaft war in dem rauen Klima nur ein karges Auskommen möglich. Das Handwerk wurde bedeutend. Heute noch ist Weihnachtsschmuck und Spielzeug aus dem Erzgebirge bekannt und zieht jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit unzählige Besucher in die Region.

Das Erzgebirge ist ein Pultschollengebirge. Es wurde im Süden einseitig angehoben, so dass es auf böhmischer Seite schroff abfällt, im Norden jedoch fließend in das Norddeutsche Tiefland übergeht.

 

Bild: Typische Elemente der erzgebirgischen Weihnachtsschnitzkunst: By Norbert Kaiser (Self-photographed) [ CC-BY-SA-2.5 ], via Wikimedia Commons from Wikimedia Commons
Dieser Text basiert auf dem Artik Erzgebirge aus der Enzyklopädie   wikivoyage  Liste der Autoren   und steht unter der Lizenz  Creative Commons . (bearbeitet durch: ke/cp 100)

Wanderrouten im Erzgebirge

 

.

Anfrage