Wandern Aktiv

Wandern im Nahetal

Die Nahe im Rhein.jpg Die Nahe trennt das Nordpfälzer Bergland vom Hunsrück und durchfließt nacheinander den saarländischen Landkreis St. Wendel sowie die rheinland-pfälzischen Kreise Birkenfeld, Bad Kreuznach und Mainz-Bingen. Der Fluss entspringt am Waldrand nordwestlich von Selbach im Saarland. Die gefasste Quelle liegt etwa vier Kilometer südwestlich des Bostalsees, den die Nahe im Südosten umfließt. Nach der Passage des Hauptortes von Nohfelden verlässt sie das Saarland in nordöstlicher Richtung und überquert die Grenze zu Rheinland-Pfalz. Weiter in diese Richtung führt der Flusslauf unter anderem durch Hoppstädten-Weiersbach nach Idar-Oberstein. Hier ist die Nahe seit 1985 auf fast zwei Kilometer Länge für die Bundesstraße 41 mit der Nahehochstraße überbaut worden. Mit dieser umstrittenen Maßnahme wurde die Altstadt vom Durchgangsverkehr entlastet, zugleich aber das Erscheinungsbild der Stadt sehr verändert. Flussabwärts der Naheüberbauung folgen die Orte Kirn, Monzingen, Bad Sobernheim und Niederhausen. Die Nahemündung grenzt den Oberrhein vom Mittelrhein ab.

Tourismus

Die als Naheland bezeichnete Region bietet vielfältige touristische Anreize:

Nahe-Radweg – Der Nahe-Radweg ermöglicht ein Kennenlernen des gesamten Flussverlaufs von der Quelle bis zur Mündung.

Weinbaugebiet Nahe Die Landschaft an der mittleren und unteren Nahe ist nahezu deckungsgleich mit dem Weinbaugebiet Nahe, das trotz seiner geringen Größe schon sieben Deutsche Weinköniginnen gestellt hat.

Burgen, Schlösser, Klöster – Auf den Höhen von Hunsrück und Nordpfälzer Bergland zu beiden Seiten des Flusses liegen zahlreiche Burgen und Schlösser, so die Ebernburg, auf welcher 1481 der rebellische Ritter Franz von Sickingen geboren wurde. Das Kloster Disibodenberg, dessen Ruine den Disibodenberg am Zusammenfluss von Nahe und Glan krönt, wurde am Anfang des 8. Jahrhunderts gegründet.

Sonstige Bauwerke Einen Besuch wert sind das Edelsteinmuseum in Idar-Oberstein oder in Bad Kreuznach die Kuranlagen mit Thermal- und Solebädern sowie die Brückenhäuser, ebenso der alte Dorfkern von Monzingen mit seinen historischen Gebäuden wie dem Alt’schen Haus und anderen sehenswerten Bauwerken. Die Drususbrücke bei Bingen ist die älteste Steinbrücke des Mittelalters in Deutschland, sie wurde im 11. Jahrhundert erbaut. Das Rheinland-Pfälzische Freilichtmuseum in Bad Sobernheim präsentiert vier Dörfer mit restaurierten historischen Häusern aus den verschiedenen Regionen von Rheinland-Pfalz.
Rotenfels – Der 202 Meter hohe und 1200 Meter lange Rotenfels bei Bad Münster am Stein-Ebernburg wurde durch die Nahe geschaffen und ist die größte Steilwand zwischen den Alpen und Skandinavien.
Schinderhanneshöhle – Im Soonwald neun Kilometer nördlich der Nahe soll sich um 1800 der Räuber Johannes Bückler, der unter dem Namen „Schinderhannes“ bekannt war, in der nach ihm benannten Höhle versteckt gehalten haben.
Flughafen Hahn – Auf den Höhen des Hunsrücks, genau auf der Wasserscheide der Nahe zur Mosel, liegt der Flughafen Hahn.

 

Bild: „ Die Nahe im Rhein “ von Dieter rogge at de.wikipedia - Eigenes Werk . Lizenziert unter Public domain über Wikimedia Commons .
Dieser Text basiert auf zwei Artikel Nahe Rhein und aus der Enzyklopädie   wikipedia  Liste der Autoren   und steht unter der Lizenz  Creative Commons . (bearbeitet durch: tb/cp 95)

Wandertouren im Nahetal

 

.

Anfrage