Wandern Aktiv

Wandern in Knittelfeld

Knittelfeld ist eine Stadt mit 11.301 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) im Bezirk Murtal und Gerichtsbezirk Judenburg im österreichischen Bundesland Steiermark. Knittelfeld war bis zu dessen Auflösung zum 1. Jänner 2012 Bezirkshauptstadt des Bezirkes Knittelfeld. Ab 1. Jänner 2015 ist Knittelfeld im Rahmen der steiermärkischen Gemeindestrukturreform mit der Gemeinde Apfelberg zusammengeschlossen, die neue Gemeinde wird den Namen „Knittelfeld“ weiterführen. Die Stadt hat 11.301 Einwohner und liegt auf einer Seehöhe von 645 m am östlichen Rande des Aichfeldes, einem weiträumigen Tal der Alpen. Hauptwirtschaftszweige sind die Industrie und Dienstleistungen. Außerdem besitzt die Eisenbahn große Bedeutung als Arbeitgeber. 1999 war die Stadt Veranstaltungsort der steirischen Landesausstellung zum Thema Verkehr. Die Stadt ist zudem die Bausubstanz betreffend mit anderen Gemeinden zusammengewachsen, darunter Spielberg bei Knittelfeld (Ortsteile Pausendorf, Maßweg) oder auch Apfelberg. Seit 1975 ist Knittelfeld neben Graz Standort des zweiten steirischen Krematoriums. Die Stadt liegt am Ostrand des Aichfeldes und ist über die S 36 mit der restlichen Obersteiermark und dem Bezirk Murtal verbunden. Weiters besitzt Knittelfeld einen Fernverkehrshalt an der Rudolfsbahn mit zweistündlichen umsteigefreien Verbindungen in Richtung Wien und Villach. Ab 2023 wird diese Verbindung voraussichtlich verloren gehen, da dann Fernzüge zwischen Bruck an der Mur und Klagenfurt über die neu gebaute Koralmbahn geleitet werden. Im Jahr 1996 wurde der Regionalbus Aichfeld geschaffen, der die wirtschaftlich voneinander abhängigen Gemeinden des Aichfeldes, Knittelfeld, Spielberg, Zeltweg, Fohnsdorf und Judenburg verbindet.

Kultur und Sehenswürdigkeiten


Im Zweiten Weltkrieg war Knittelfeld die neben Wiener Neustadt am stärksten zerstörte Stadt Österreichs. Von der historischen Bausubstanz hat sich daher kaum etwas erhalten.

Im Stadtgebiet

  •     Stadtpfarrkirche
  •     Pestsäule am Hauptplatz
  •     Ehemaliges Russenlager in der Neustadt
  •     Friedensplatz
  •     Kapuzinerkirche
  •     Eisenbahnmuseum
  •     Forum Rathaus
  •     Friedhofskirche St. Johann im Felde mit altem Holzturm
  •     Postamtsgebäude am Kapuzinerplatz

 

 

Bild: " Sankt Marein bei Knittelfeld " von David Bauer Eigenes Werk . Licensed under Public domain via Wikimedia commons.
Dieser Text basiert auf dem Artikel Knittelfeld aus der Enzyklopädie wikipedia / Liste der Autoren  und steht unter der Lizenz  Creative Commons (bearbeitet durch: mc/cp 100)

 

Wandern in Knittelfeld

 

.

Anfrage