Wandern Aktiv

Wandern in den Nationalpark Hohen Tauern

Innergschloess.jpg Der Nationalpark Hohe Tauern ist der größte Nationalpark in Österreich. Er umfasst weite Teile des zentralalpinen Hauptkammes der Ostalpen Österreichs im Bereich der Hohen Tauern zwischen den Quellen der Isel, Möll, Mur und Salzach und erstreckt sich über 100 km von Ost nach West sowie über 40 km von Nord nach Süd. Er hat bei einer Fläche von über 1800 km² Anteil an den österreichischen Bundesländern Salzburg, Tirol und Kärnten. Charakteristisch für den Nationalpark Hohe Tauern sind ausgedehnte Gletscherfelder (rund 130 km²), eiszeitlich geformte Täler mit imposanten Talschlüssen, mächtige Schwemm- und Murenkegel, alpine Gras- und Strauchheiden, aber auch ausgedehnte Wälder mit Lärchen, Fichten und Zirben. Der Nationalpark Hohe Tauern besteht seit 1981 und wurde im Jahre 2006 durch die Weltnaturschutzunion IUCN als Schutzgebiet der Kategorie II (Nationalpark) anerkannt. Seit 2003 ist er zum UNESCO-Welterbe eingereicht.

Das Gebiet liegt:

  • im Bundesland Salzburg in den Gemeinden Krimml, Wald im Pinzgau, Neukirchen, Bramberg, Hollersbach im Pinzgau, Mittersill, Uttendorf, Kaprun, Fusch, Rauris, Bad Gastein, Hüttschlag und Muhr
  • im Bundesland Tirol in Dölsach, Hopfgarten in Defereggen, Iselsberg-Stronach, Kals am Großglockner, Matrei in Osttirol, Nußdorf-Debant, Prägraten am Großvenediger, Sankt Jakob in Defereggen, Sankt Veit in Defereggen, Virgen (alle in Osttirol) 
  • im Bundesland Kärnten in den Gemeinden Heiligenblut am Großglockner, Großkirchheim, Mörtschach, Winklern, Mallnitz, Obervellach und Malta.

Einige der höchsten Gipfel Österreichs, Großglockner (3798 m ü. A.) und Großvenediger (3662 m), liegen in der Kernzone, in der dem Naturschutz absoluter Vorrang gegeben wird. Die Außenzone des Nationalparks Hohe Tauern ist durch jahrhundertelanges Wirken des Menschen geprägt und zeichnet sich durch artenreiche Alm- und Bergwiesen mit charakteristischer Alminfrastruktur (traditionelle Bauweisen von Almgebäuden, Holzzäunen, Steinmauern, u. a.) und sakralen Kleinoden aus. Das Schutzgebiet ist ein Refugium für Tausende Tier- und Pflanzenarten. Der Nationalpark sorgt auch dafür, dass sich die Populationen von vom Aussterben bedrohter Tierarten wieder erholen.

Fauna und Flora

Flora und Fauna dieses Nationalparks gelten als besonders vielfältig, da dort durch die großen Höhenunterschiede und die Lage am Alpenhauptkamm verschiedene klimatische Bedingungen auf engem Raum zusammentreffen. So unterscheiden sich beispielsweise die Lebensgesellschaften der Nord- und Südseite der Hohen Tauern durch diese Lage deutlich: Die klimatisch begünstigte und stärker besonnte Südseite weist einige wärmeliebende Arten auf, die an der Nordseite nicht vorkommen, zudem liegen die Höhenstufen im Süden deutlich höher als im Norden. Durchschnittlich ist die Baumgrenze in den Hohen Tauern auf etwa 2000 m - 2200 m zu finden, kann aber an sonnigen Hängen der Südseite bis 2400 m reichen. Diese Höhenlage ist jedoch auf umfangreiche Rodungen der Zirbenwälder für den Gewinn von Bauholz und Weideland zurückzuführen, die natürliche Baumgrenze würde 200 bis 300 Meter höher liegen. Die gerodeten, aber einstmals bewaldeten Gebiete werden heute von Zwergstrauchheiden, insbesondere von Alpenrosen bedeckt. Auch heute wird im Nationalpark noch Weidewirtschaft betrieben. Ab etwa 2800 m beginnt die Nivalstufe.

Der Nationalpark Hohe Tauern beherbergt ein Drittel aller in Österreich vorkommenden Pflanzenarten ; an die 10.000 Tierarten sind im Nationalpark heimisch, dies trotz extremer Bedingungen mit einem Winter, der acht Monate im Jahr dauert, und extrem kurzen Frühlingen und Herbsten. Aufgrund der Größe des Nationalparks ist nahezu die gesamte Alpenflora und - fauna vertreten und es gibt eine Reihe von österreichweit einzigartigen Biotoptypen. An größeren Tieren sind die Gämse , der Alpensteinbock , der Gänsegeier , dessen einziges (Zug-)Vorkommen im gesamten Alpenraum sich im Nationalpark befindet, die Bartgeier , die seit 1986 im Naturschutzgebiet wieder angesiedelt wurden, und der Steinadler hervorzuheben. Der Braunbär ist seit Mitte des 19. Jahrhunderts in den Hohen Tauern ausgerottet.  Auch der Wolf , der bis in das 17. Jahrhundert in den Hohen Tauern weit verbreitet war, wurde am Ende des 19. Jahrhunderts ausgerottet. Das Murmeltier wurde ebenfalls um 1800 in den Hohen Tauern ausgerottet – das Murmeltierfett war wichtiger Bestandteil von Arzneien –, aber im 20. Jahrhundert wieder angesiedelt und ist jetzt sehr häufig.  Der Rothirsch ist heute im Winter großteils von der Fütterung durch den Menschen abhängig, da die Winterreviere in den Tallagen durch Zersiedelung und intensive Landwirtschaft zerstört wurden. Aufgrund der harten Lebensumstände wird der Hirsch dort nicht so groß wie anderswo und trägt auch ein kleineres Geweih. Durch das Abdrängen der Tiere in die Bergwälder kam es zunehmend zu Verbissschäden. Ein bedeutendes botanisches Refugium ist das Sonderschutzgebiet Gamsgrube unterhalb des Fuscherkarkopfs. Dort bildete sich durch Windverfrachtung von Kalkglimmerschiefer von den umliegenden Gipfeln eine Flugsandsteppe mit bis zu drei Meter hohen Sandansammlungen, wie sie außerhalb der Arktis kaum mehr vorkommt. Dort wächst auch der Rudolph-Steinbrech, der in den Hohen Tauern endemisch ist, auch das Edelweiß ist dort zu finden.

 

Bild:„ Innergschloess “. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons .
Dieser Text basiert auf dem Artikel " Nationalpark Hohen Tauern " aus der Enzyklopädie Wikipedia / Liste der Autoren   und steht unter der Lizenz  Creative Commons . (bearbeitet durch: mc/cp 100)

Wandertouren rund um den Nationalpark Hohen Tauern

 

Urlaubsprospekte in der Region

LUST AUF NATUR - Nationalpark Hohe Tauern
Weitwandern-Portal
Ortsplan Turnau
Schweiz - Newsletter
Gastgeberverzeichnis Oberaudorf
Kurzurlaub im Münsterland Katalog
Imageprospekt Oberaudorf
THE BRITISH SHOP - Die Feine Englische Art – Ausgabe Sommer 2017
Velotours Touristik
Ausgezeichnete Weitwanderwege in Österreich
Tiroler Zugspitz Arena - Wanderpass Sommer 2015 / Wanderfolder / Z-Ticket
Urlaubsmagazin Wasserburg am Bodensee
Urlaub auf dem Bauernhof in Südtirol
Die Nationalpark Wanderhotels
Urlaubsmagazin Otterndorf & Wingst
„Meine Zeit“ - Ferienkatalog Haßberge 2017
'Meine RadelZeit' von den Haßbergen bis in den Steigerwald
Wandern im Gutachtal
Bad Feilnbach - natürlich gesund!
Spessart-Mainland - Urlaubskatalog
Hörnerdörfer im Allgäu
Wandererlebnis Brixental
Rotalis Reisen
Bayern Tourismus Newsletter
Wildschönau Aufregend Entspannend 2015 Sommer Katalog
Urlaubsregion St. Englmar - Mein Bayerischer Wald
Urlaub auf Ferienhöfen in Baden-Württemberg
Wanderkarte Ferienregion Hall-Wattens in Tirol
Urlaub mit Naturgenuss - Wanderhotels in den Alpen
Moorwelt - Der Naturerlebnispfad in der Gemeinde Kirchberg i. Wald
Inzell Gastgeberverzeichnis 2016/17
Austria Radreisen
Viehhofen Reise - Katalog
Die Almen im Großarltal
Zellertal macht glücklich
Naturns in Südtirol - Magazin
Das Blaue Land - Ihr Gastgeber 2014/2015
Prospekt Jakobusweg
Ferienland Schwarzwald Gastgeberverzeichnis 2017
Bad Krozingen Katalog
Burgen & Schlösser - Qualitätswanderweg und Erlebnistouren in den Haßbergen
Flair Hotels
Ochsenkopf / Fichtelgebirge
Winter im Naturpark Almenland
Ferien Südschwarzwald
Fuschlseeregion 2015 - Gastgeberverzeichnis
Glücksmomente im wanderbaren Katschtal
Schweden Newsletter
Ihre Tagesausflüge
Pauschalangebote Stadt Weißenburg 2016
Österreichs Wanderdörfer e.V.
Blumberg im Südschwarzwald: Wander- und Dampfzugerlebnisse
LOCABOAT holidays 2017 - Hausbootferien ohne Führerschein
Willkommen Daheim! Mittersill-Hollersbach-Stuhlfelden
Gastgeberverzeichnis Gutachtal 2015
Urlaub im Almenland
Wandern im Schwarzwald - Infopaket
Gastgeberverzeichnis im wanderbaren Katschtal
Die Magie des Gehens 2017
Unterkunftsverzeichnis 2016/2017 - Brixental
Freizeitmagazin Romantisches Franken

Anfrage