Wandern Aktiv

Wandern im Nationalpark Kalkalpen

Hintergebirge 01.jpg Der Nationalpark Kalkalpen ist ein österreichischer Nationalpark. Er wurde 1997 gegründet und umfasst das Sengsengebirge und das Reichraminger Hintergebirge in den Oberösterreichischen Voralpen. Der Sitz der Nationalpark Gesellschaft ist in Molln, jedoch befinden sich auch in Reichraming und Windischgarsten Besucherzentren, die Informationsmaterialien, -veranstaltungen und Ausstellungen bieten. Weitere umliegende Orte sind: Roßleithen , Rosenau am Hengstpaß , Weyer , Großraming und St. Pankraz .

Der Nationalpark umfasst eine Fläche von 20.856 Hektar. Davon sind 89 % als Naturzone ausgewiesen, elf Prozent sind Bewahrungszone. 88 % des Gebiets sind im Besitz der Österreichischen Bundesforste, elf Prozent im Privatbesitz und ein Prozent im Gemeindebesitz. Der höchste Gipfel ist mit 1963 Metern der Hohe Nock.  Das Gelände ist zu vier Fünftel bewaldet, dabei dominiert ein Mischwald aus Fichten, Tannen und Buchen. Im Nationalparkgebiet findet man über 200 km unverbauter Bachläufe und 800 Quellen. Die Hauptgesteinsarten im Nationalpark sind Wettersteinkalk und Hauptdolomit . Im Gebiet des Nationalparks Kalkalpen wurden bisher über 70 Höhlen entdeckt. Das größte Höhlensystem im Nationalpark ist die Klarahöhle, die 2004 entdeckt wurde. Die tiefste Höhle ist der Krestenbergschacht, der von seinem Einstieg in 1165 m Seehöhe 412 m tief abfällt. Es gibt auch Eishöhlen im Park, diese sind nur erfahrenen Höhlenforschern zugänglich. Im Sengsengebirge liegt die „Eiskapelle“. Diese Höhle besteht im Wesentlichen aus einer 60 m langen, 30 m breiten und etwa sechs Meter hohen Halle. In manchen Jahren hält sich in der Mitte des Raumes bis in den Herbst hinein eine Eissäule. Früher wurde diese Höhle von den Einheimischen „Teufelskapelle“ genannt.

Tier- und Pflanzenwelt

Im Park leben rund 30 Säugetier-, 80 Brutvogel- und 1500 Schmetterlingsarten. Die Pflanzenwelt weist über 1000 verschiedene Arten von Blütenpflanzen, Farnen und Moosen auf. An gefährdeten Säugetierarten kommen Fischotter, Siebenschläfer und zahlreiche Fledermausarten im Nationalpark vor. Von Braunbär, Luchs und Biber gibt es einzelne Nachweise. Der Park ist Lebensraum vieler Vogelarten, die in Österreich auf der Roten Liste stehen, dazu zählen: Auerhuhn, Baumfalke, Birkhuhn, Braunkehlchen, Eisvogel, Graureiher, Habicht, Haselhuhn, Hohltaube, Schlangenadler, Schwarzstorch, Steinadler, Sperber, Uhu, Waldschnepfe, Wanderfalke, Wasseramsel, Weißrückenspecht, Wespenbussard, Wiesenpieper, Ziegenmelker und Zwergschnäpper. Zu den gefährdeten Reptilien im Park zählen: Äskulapnatter, Bergeidechse, Blindschleiche, Glattnatter/Schlingnatter, Kreuzotter, Ringelnatter und Zauneidechse. Von den über 850 nachgewiesenen Pflanzenarten im Park stehen 102 auf der Roten Liste gefährdeter Pflanzen Oberösterreichs. 

Nutzung

Das Nationalparkgelände steht unter besonderen Schutz und ist gut mit Wanderwegen erschlossen. Die umliegenden Gemeinden nutzen das Gebiet ausschließlich für sanften Tourismus. In der Bewahrungszone gibt es 20 Almen, von denen nur wenige bewirtschaftet werden. Mit dem Plan der Energie AG in der Umgebung auf Bergen Windkraftwerke zu errichten tritt 2013 ein neuartiger Nutzungskonflikt auf. Bürger engagieren sich in einer Plattform „Für freie Horizonte in der Nationalparkregion Steyr- und Ennstal“.

 

Bild: „ Hintergebirge 01 “. Lizenziert unter CC BY 3.0 über Wikimedia Commons .
Dieser Text basiert auf dem Artikel  " Nationalpark Kalkalpen " aus der Enzyklopädie wikipedia / Liste der Autoren und steht unter der Lizenz Creative Commons . (bearbeitet durch: mc/cp 100)

Wandertouren rund um den Nationalpark Kalkalpen

 

Urlaubsprospekte in der Region

LUST AUF NATUR - Nationalpark Hohe Tauern
Weitwandern-Portal
Ortsplan Turnau
Schweiz - Newsletter
Gastgeberverzeichnis Oberaudorf
Kurzurlaub im Münsterland Katalog
Imageprospekt Oberaudorf
THE BRITISH SHOP - Die Feine Englische Art – Ausgabe Sommer 2017
Velotours Touristik
Ausgezeichnete Weitwanderwege in Österreich
Tiroler Zugspitz Arena - Wanderpass Sommer 2015 / Wanderfolder / Z-Ticket
Urlaubsmagazin Wasserburg am Bodensee
Urlaub auf dem Bauernhof in Südtirol
Die Nationalpark Wanderhotels
Urlaubsmagazin Otterndorf & Wingst
„Meine Zeit“ - Ferienkatalog Haßberge 2017
'Meine RadelZeit' von den Haßbergen bis in den Steigerwald
Wandern im Gutachtal
Bad Feilnbach - natürlich gesund!
Spessart-Mainland - Urlaubskatalog
Hörnerdörfer im Allgäu
Wandererlebnis Brixental
Rotalis Reisen
Bayern Tourismus Newsletter
Wildschönau Aufregend Entspannend 2015 Sommer Katalog
Urlaubsregion St. Englmar - Mein Bayerischer Wald
Urlaub auf Ferienhöfen in Baden-Württemberg
Wanderkarte Ferienregion Hall-Wattens in Tirol
Urlaub mit Naturgenuss - Wanderhotels in den Alpen
Moorwelt - Der Naturerlebnispfad in der Gemeinde Kirchberg i. Wald
Inzell Gastgeberverzeichnis 2016/17
Austria Radreisen
Viehhofen Reise - Katalog
Die Almen im Großarltal
Zellertal macht glücklich
Naturns in Südtirol - Magazin
Das Blaue Land - Ihr Gastgeber 2014/2015
Prospekt Jakobusweg
Ferienland Schwarzwald Gastgeberverzeichnis 2017
Bad Krozingen Katalog
Burgen & Schlösser - Qualitätswanderweg und Erlebnistouren in den Haßbergen
Flair Hotels
Ochsenkopf / Fichtelgebirge
Winter im Naturpark Almenland
Ferien Südschwarzwald
Fuschlseeregion 2015 - Gastgeberverzeichnis
Glücksmomente im wanderbaren Katschtal
Schweden Newsletter
Ihre Tagesausflüge
Pauschalangebote Stadt Weißenburg 2016
Österreichs Wanderdörfer e.V.
Blumberg im Südschwarzwald: Wander- und Dampfzugerlebnisse
LOCABOAT holidays 2017 - Hausbootferien ohne Führerschein
Willkommen Daheim! Mittersill-Hollersbach-Stuhlfelden
Gastgeberverzeichnis Gutachtal 2015
Urlaub im Almenland
Wandern im Schwarzwald - Infopaket
Gastgeberverzeichnis im wanderbaren Katschtal
Die Magie des Gehens 2017
Unterkunftsverzeichnis 2016/2017 - Brixental
Freizeitmagazin Romantisches Franken

Anfrage