Wandern Aktiv

Wandern im Innviertel

Das Innviertel , amtlich Innkreis, ist das nordwestliche der Viertel Oberösterreichs und umfasst die Bezirke Braunau am Inn, Ried im Innkreis und Schärding. Die weiteren traditionellen Viertel in Oberösterreich sind das Mühlviertel , das Hausruckviertel und das Traunviertel (heute bildet der oberösterreichische Zentralraum ein fünftes Viertel). Anders als das übrige Oberösterreich war das Gebiet zum überwiegenden Teil bis zum Jahr 1779 (Friede von Teschen) ein Teil Bayerns. Es ist eine fruchtbare, dichtbesiedelte Hügellandschaft des Alpenvorlands und liegt zwischen Salzach, Inn, Donau und Hausruck. Die Fläche des Innviertels beträgt etwa 2250 km², die Einwohnerzahl knapp 215.000.

Die größte Stadt des Innviertels ist nach Fläche und Einwohnern Braunau am Inn (16.253 Einwohner), gefolgt von Ried im Innkreis (11.409 Einwohner) als Mittelzentrum. Nicht minder bekannt und wegen der barocken Innenstadt ein touristisches Zentrum ist die Stadt Schärding mit 4.971 Einwohnern (Einwohnerstand jeweils 1. Januar 2010). Die Bezeichnung Innviertel für diese Region ist vergleichsweise jung (davor war die Bezeichnung Innbaiern gebräuchlich). Sie wurde erst nach der Angliederung an Österreich im Jahre 1779 von der österreichischen Verwaltung erfunden, die zu dieser Zeit das Erzherzogtum ob der Enns (das heutige Oberösterreich) in vier Viertel unterteilt hatte. Entsprechend dieser Verwaltungsgliederung wurde das neu erworbene Gebiet anfangs als das Fünfte Viertel, nach der Zusammenlegung von Mühlviertel und Machlandviertel schließlich als Innviertel bezeichnet.

Geschichte

Der Wahlkreis Innviertel wurde mit dem Gesetz Nr. 29 vom 18. März 1925 im Zuge der Änderung der Landtagswahlordnung vom 18. März 1919 geschaffen. Per Gesetz wurde der Wahlkreis aus den Gerichtsbezirken Braunau am Inn, Engelhartszell, Mattighofen, Mauerkirchen, Obernberg am Inn, Raab, Ried im Innkreis, Schärding und Wildshut gebildet, wobei Ried als Sitz der Wahlbehörde festgelegt wurde. Hatte die Landtagswahlordnung von 1919 noch acht Wahlkreise vorgesehen, so war die Anzahl der Wahlkreise mit der Gesetzesänderung von 1925 auf vier reduziert worden. Der Wahlkreis Innviertel entstand dabei aus dem ehemaligen Wahlkreis Ried (Wahlkreis 4) und Teilen des ehemaligen Wahlkreises Schärding (Wahlkreis 5). 1949 wurde das Gebiet des Wahlkreises schließlich mit Wahlkreis 13 der Nationalratswahlordnung gleichgesetzt, der jedoch dieselben Gerichtsbezirke umfasste. Mit der O. ö. Landtagswahlordnungsnovelle 1967 wurde das Gebiet des Wahlkreises schließlich mit den politischen Bezirken Braunau am Inn, Ried im Innkreis und Schärding gleichgesetzt.


Bild „ Schaerding Stadtplatz “ von Aconcagua - Eigenes Werk . Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Dieser
Text basiert auf dem Artikel   " Innviertel " aus der Enzyklopädie wikipedia / Liste der Autoren und steht unter der Lizenz Creative Commons. (bearbeitet durch: mc/cp 100) 

Wandertouren bei Innviertel

 

.

Anfrage