Wandern Aktiv

Tulln an der Donau

Donaubuehne tulln.jpg

Die Stadtgemeinde Tulln liegt im Tullnerfeld, das im Süden vom Wienerwald und im Norden vom Wagram begrenzt wird. Das Gemeindegebiet hat eine Ausdehnung von 72 km² und breitet sich zu beiden Seiten der Donau aus, die das Gebiet in einer Länge von rund fünf Kilometern durchfließt. Der bebaute Teil der Stadt ist hauptsächlich südlich der Donau. Die Stadt wird von zwei Bächen eingesäumt. Im Westen mündet die Große Tulln, im Osten die Kleine Tulln in je einen Donauarm. Die Seehöhe der Stadt ist 180 m. Die Umgebung der Stadt ist wie das gesamte Tullnerfeld vollständig ebenes Terrain, das nur dort leicht wellig ist, wo sich einst Donauarme in das Land gedrängt haben.

Sehenswürdigkeiten

  • Aubad, Natursee am Ufer der Donau, der als Badesee verwendet wird
  • Comagena ist ein Gebiet in Tulln, das von den Römern entstanden ist
  • Das Schiff Regentag von Friedensreich Hundertwasser
  • Egon-Schiele-Geburtszimmer, Geburtszimmer des Malers Egon Schiele am Hauptbahnhof Tulln (über Voranmeldung bei der Stadtgemeinde)
  • Egon-Schiele-Museum, Museum des expressionistischen österreichischen Malers Egon Schiele
  • Garten Tulln, eine Dauereinrichtung, hervorgegangen aus der Landesgartenschau im Jahr 2008 des Bundeslandes Niederösterreich in Tulln an der Donau und den angrenzenden Wasserpark Tulln, eine von behindertengerechten Wegen und befahrbaren Wasserstraßen durchzogene Au-Landschaft
  • Minoritenkirche
  • Minoriten-Kloster
  • Nibelungenbrunnen: Der Nibelungenbrunnen ist eine Gestaltung der Szene „Begegnung von Kriemhild, der Burgunderkönigin, und dem Hunnenkönig Etzel in Tulln“ in Form einer Bronzeskulpturen-Dokumentation, geschaffen vom Bildhauer Michail Nogin. Der Brunnenbildhauer Hans Muhr ergänzte das Kunstwerk mit einer integrativen und ästhetischen Licht-Wasser-Sein-Komposition
  • Niederösterreichisches Feuerwehrmuseum
  • Pfarrkirche St. Severin
  • Pfarrkirche St. Stephan, auf romanische Fundamentreste aus dem 11. Jahrhundert zurückgehend; dreischiffige Pfeilerbasilika mit gotischen Erweiterungen ab dem 12. Jahrhundert. Nach dem Stadtbrand 1752 barocke Neugestaltung • Römerturm: aus dem 4. Jahrhundert, später Nutzung als Zeughaus und Salzturm; (derzeit von den Studentenverbindungen K.Ö.St.V. Comagena Tulln und C.Ö.S.V Tullina Tulln bezogen)
  • Rosenarcade ist ein Einkaufszentrum, das im März 2008 am Tullner Hauptplatz entstanden ist
  • Tulln nimmt an verschiedenen nationalen und internationalen Blumenschmuckbewerben teil. So gewann die Stadt 1994 die Silber-Medaille und 2001 die Gold-Medaille beim BewerbEntente Florale Europe. Auch 2008, im Jahr in dem die Niederösterreichische Landesgartenbauausstellung stattfand, bekam sie eine Goldmedaille in der Kategorie Stadt.
  • Tullner Karner, spätromanisch.


Bild: „ Donaubuehne tulln “. Über Wikipedia .
Dieser Text basiert auf dem Artikel Tulln an der Donau   aus der Enzyklopädie  wikipedia  Liste der Autoren   und steht unter der Lizenz   Creative Commons  .   (bearbeitet durch: tb/cp 100)

Wandertouren in Tullen an der Donau

 

.

Anfrage