Wandern Aktiv

E2 - von Galway bis Nizza

  • Länder: Großbritannien, Niederlande, Belgien, Luxemburg, Frankreich
  • Länge: ca. 4.850 km

 

Der E2 ist einer von zwei Europäischen Fernwanderwegen, die nicht durch die Bundesrepublik Deutschland führen. Auf einigen Teilstrecken zählt dieser Fernwanderweg zu den schönsten Wegen Europas.

 

Der Start liegt im Südwesten Schottlands. Nach 3700, alternativ 4800, Kilometer erreicht er sein Ziel - Nizza an der Côte d'Azur.
Als Besonderheit bietet dieser Weg in Großbritannien, den Niederlanden und Belgien verschiedene Varianten an. Diese unterschiedliche Streckenführung ist der Grund für die abweichenden Längenangaben.

Strecke des E2; Quelle: Werner Hohn via MediaWiki

 

Kurzinfo


Irische See - Kanalküste - Benelux - Genfer See - Côte d'Azur

Schottland - Oxfort (GB) - Kanalküste (GB) - Zeeland (NL) - Antwerpen (B) - Luxemburg - Vogesen (F) - Jura (F) - Französische Alpen - Mittelmeer

 


Großbritannien

Noch beginnt der E2 in der Nähe von Stranraer. Die Verlängerung Richtung Norden zum bereits bestehenden West Highland Way soll in naher Zukunft Realität werden.

Zunächst geht's Richtung Osten. Der Upland Way zieht sich mit teils anstrengenden Etappen durch das Hochland bis Melrose. Richtung Süden über die Pennines verläuft der Weg nun. Hinter Middleton-in-Teesdale teilt sich der Fernwanderweg: zwei Routen unterschiedlicher Länge stehen zur Auswahl.

Im Norden der Pennines bei Middleton-in-Teesdale zweigt die Harwich Route ab. Die Nordseeküste im Osten Englands ist das neue Ziel. Der Europäische Fernwanderweg wurde in regionale Weitwanderwege eingebunden. In der Nähe von Whitby ist die Steilküste erreicht. Vorbei an Kingston upon Hull weiter nach Lincoln. Durch den Osten Englands führen überwiegend Wiesen- und Feldwege, die oft mit den berühmten Hecken begrenzt sind. Hinter Cambridge begleitet der Essex Way den E2 bis zum Hafen in Harwich. Die Teilung des E2 liegt nun ungefähr 900 km zurück.

Die Kent Route bleibt in den Pennines. Durch Nationalparks, über Hochmoore und einsame Höhenwege geht es weiter nach Uttoxeter. Dem Heart of England Way folgt der E2 weiter Richtung Oxfort und zur Themse. Windsor und Canterbury sind die letzten großen Städte am Fernwanderweg vor Erreichen der Hafenstadt Dover. Zwischen dem Start in Stranraer und der Fähre zum Kontinent sind 1670 km zurückgelegt.

 


Niederlande

Seit Hoek von Holland werden die Niederlande über flache Wege, die sehr oft auch Radwege sind, durchwandert. Der E2 und der Deltapad führen dabei gemeinsam über alte Deich- und neue Wirtschaftswege, um Flüsse und Kanäle zu überqueren. Hinter Bergen op Zoom ist schnell die Grenze nach Belgien überschritten. Fast 200 Kilometer liegen zwischen dem Fährhafen und der Grenze. Bis Antwerpen ist es jetzt nicht mehr weit.

 

Belgien

Die längere Variante beginnt in Oostende an der Kanalküste. In einem Bogen geht es kurz der Küste entlang nach Westen. Vor der Grenze nach Frankreich biegt der E2 nördlich von Lille (F) und Brüssel nach Antwerpen ab. Beide Wege kommen in dieser Stadt wieder zusammen. Landwirtschaftlich genutze Flächen und Kulturlandschafen bestimmen hier die Landschaft.
Seit dem Neustart auf dem Festland ist der Wanderweg durchgehend mit der rot-weißen Markierung des GR5 (belg. Fernwanderweg) markiert. Als Verbindungsweg von Antwerpen bis auf die Hauptroute wird der Renier Sniederspad empfohlen.

Östlich von Antwerpen kommt die Hauptvariante aus den Niederlanden hinzu. Die Wegführung ändert sich wieder nach Süden, dem eigentlichen Ziel entgegen. Erste Ausläufer der Mittelgebirge bringen nach Englands Osten wieder anstrengende Etappen. Die Hügel und Berge Brabants und Limburgs durchquert der E2 nun wieder Richtung niederländischen Grenze. Der Fernwanderweg bleibt jedoch in Belgien und biegt nach Liège ab. Die Ardennen müssen durchwandert werden, damit der E2 Luxemburg erreichen kann.

Auf der Höhe von Maastricht, das nur gestreift wird, ist es möglich über einen kurzen Verbindungsweg auf den Europäischer Fernwanderweg in Aachen zu wechseln.

 


Luxemburg

Die Wanderwege in Luxemburg bringen den Europäischen Fernwanderweg schnell nach Osten zur Our. Über Auf- und Abstiege, verbunden mit schmalen Wegen, folgt der E2 nun dem Flusstal. Die Luxemburger Höhen ermöglichen nun gemeinsam mit dem E3 ein schnelles Weiterkommen. Echternach wird erreicht. In südlicher Richtung - oft durch Weinberge - geht es weiter zur Mosel. Der E3 biegt zwischenzeitlich Richtung Osten nach Deutschland ab. Der E2 bleibt an den Hängen der Mosel. Kurz vor Grenze nach Frankreich bei Schengen wendet sich die Strecke nach Westen. Hinter Dudelange wird das Großherzogtum Luxemburg verlassen.

 


Frankreich

1600 Kilometer ist das Mittelmeer noch entfernt. Der rot-weißen Markierung des GR5 folgt der E2 bis Nizza.

Auf dem Weg Richtung Thionville wird das gleichnamige Bassin durchquert. Weiter durch die westlich der Mosel liegende Wald- und Hügellandschaft geht es bis Metz. Die folgenden Etappen bleiben lange an oder in der Nähe der Mosel, bis der GR5 bei Pont-a-Mousson in das Hinterland abbiegt. Hinter Nancy steigt der E2 langsam zur Hochebene Lothringens an. Der E2 führt nach Osten zum Elsass. Die Berge - damit auch der Weg - steigen bis über 1000 Meter an. Der Col du Donon und die fast 3000 Jahre alte Befestigungsanlage der Kelten auf dem Mte. St Odile liegen direkt am Weg.

Auf den Höhenwegen der Vogesen wendet sich der Fernwanderweg endgültig nach Süden. Grand Ballon (1424 m) und Ballon d'Alsace (1245 m) bieten bei klarem Wetter Fernsichten bis weit nach Deutschland und den Alpen. Zwischen Thann und Belfort kreuzt der E5 - von Westen (Dijon) auf seinem Weg in die Schweiz - den E2. Die einsamen Wege des nun folgenden Jura bringen den E2 zum tiefen Taleinschnitt des Doubs. Dem Verlauf der Grenze zur Schweiz folgt der E2 duch das Tal des Doubs bis zur Quelle. Die Berge erreichen jetzt wieder fast 1500 Meter. Im Hohen Jura wird Frankreich kurz verlassen. Der E2 biegt in die Schweiz nach Nyon am Genfer See ab. In einer Tagesetappe führt der Weg abwärts zum See. Die Fähre bringt den Europäischen Fernwanderweg über den Lac Leman (Genfer See) wieder nach Frankreich.
GR5/E2 Abstieg vom Col de Bise; am Horizont Pas de la Bosse, links davon ein Stück der Cornettes de Bise

Von Luxemburg bis zum Genfer See haben GR5 und E2 gemeinsam 830 Kilometer zurückgelegt.

In Thonon-les-Bains bzw. St.-Gingolph beginnt einer der vielleicht schönsten, aber auch anstrengendsten Abschnitte dieses Fernwanderweges. Die Streckenführung des französischen Weitwanderweges GR5 über die Alpen und Seealpen bietet oft ein grandioses Panorama und unvergessliche Fernblicke.

Wieder mit der rot-weißen Markierung des GR5, führt der Weg durch Savoyen kurz auf Schweizer Gebiet, welches jedoch nach wenigen Kilometern wieder verlassen wird. Hoch - erstmals auf über 2000 Meter - bringt der GR5 den E2. Vorbei an Morzine, nach Chamonix kommt der höchste Berg Europas in Sicht - der Mont Blanc (4807 m). Die einsamen Bergpfade des Jura liegen nun weit zurück. Touristen aus aller Welt geben sich ein Stelldichein. Noch höher, zum Col du Bonhomme (2329 m), führt die Markierung den Fernwanderweg. Hinter Val d'Isère wird mit dem Col de l'Iseran (2770 m) der höchste Punkt des E2 erreicht. Gleichzeitig auch der höchste befahrbare Pass in den Alpen.

In den Dauphiner Alpen sind die Wanderwege wieder einsamer. Die Wegführung bleibt nun bis nahezu an die Côte d'Azur in der Nähe der italienischen Grenze. Das Klima im Parc National du Mercantour erinnert schon an südliche Gegenden. Steile Wege führen den E2 zur kahlen Landschaft der Seealpen in der Haute Provence. Der Aufstieg von Saint Sauveur-sur-Tinée (ca. 530 m) zum Mont Tournairet (2085 m) und die Durchquerung der Georges de la Vésubie liegen vor dem ersten Blick auf das Meer. Über die letzten Berge der nahen Küste ist Nizza schnell erreicht. Hier enden sowohl der E2 wie auch der GR5.

Nach über 740 anspruchsvollen Kilometern seit dem Genfer See ist ein Bad im Mittelmeer der Abschluss dieser Fernwanderung.

 

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel E2 aus der freien Enzyklopädie Outdoor Wiki von Wikipedia. In wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.(bearbeitet durch: ir/cp 98)

Anfrage