Wandern Aktiv

Wandern am Starnberger See

Starnberg Anlegestelle.JPG Der Starnberger See liegt im Westen Münchens in Oberbayern und ist eine beliebte Ausflugsregion im Voaralpenland.
Er hat eine Fläche von ca. 57km², eine Länge von 20km in Nord-Süd Richtung bei einer Breite von ca. 5km von Ost nach West und einer Uferlänge von ca 49km. Die größte Tiefe beträgt 127m.
Seine Entstehung verdankt der See der letzten Eiszeit, als Sammelbecken der Schmelzwasser des damaligen Isargletschers.
Im Süden mündet die Würm bei Seeshaupt in den See, und verläßt ihn im Norden bei Starnberg. Der See wurde daher bis ins 19. Jahrhundert als Würmsee bezeichnet, die heutige offizielle Bezeichnung "Starnberger See" gilt erst seit 1962.
Der See findet heute seine Nutzung in der Fischerei (ca. 37 Berufsfischer) und als Naherholungsgebiet zum Baden, Segeln und Surfen.

 

Ein besonderes Erlebnis ist eine Schifffahrt, um von dort aus das Ufer, die Schlösser und den Blick in die Berge zu geniessen.

Wandern am Starnberger See steht im Allgemeinen für eine schöne Natur, die sich relativ eben zu Fuß erkunden lässt.

Besonders beliebte Touren sind:

- König Ludwig Weg
- Kaiserin Elisabeth Weg
- Maisinger Schlucht

 

 

Weitere Sehenswürdigkeiten:

- Roseninsel mit Casino, Gärtnerhaus und Rosarium. Die prähistorischen Pfahlbauten auf der Roseninsel gehören seit Juni 2011 zum Weltkulturerbe der Unesco.

Schlösser :

Der Starnberger See ist der "Fürstensee" und der "Schlössersee":

Das Gewässer ist bereits zu Ende des 15. Jahrhunderts der Vergnügungssee des ganzen Hofstaats. Die Wittelsbacher errichteten oder besaßen hier zahlreiche Schlösser:

- Starnberger Schloss, 1246 von den Wittelsbachern noch als Burg erobert und vermutlich schon im 15. Jahrhundert in ein Schloss umgewandelt.
- Schloss Possenhofen, das Sisi-Schloss, wurde im Jahre 1536 vom Landschaftskanzler Jacob Rosenbusch für den bayerischen Herzog Wilhelm IV. als ein Herrenhaus erbaut.
- Schloss Garatshausen,
- Schloss Ammerland, 1683/85 von Caspar Feichtmayr als Sommerschloss für die Wittelsbacher Bischöfe erbaut.
- Schloss Allmannshausen,
- Schloss Berg im Jahre 1640 als Ersatz für ein ehemaliges Herrenhauses an gleicher Stelle errichtet.

Hinzu kommen am Starnberger See dann noch mehrere Schlösser, die nicht den Wittelsbachern gehörten (Altes Schloss Tutzing, Kempfenhausen) und die zahlreichen Villen aus den letzten beiden Jahrhunderten.

Museen :

- Museum Starnberger See, Regionalmuseum; Dauerausstellung zur höfischen Schifffahrt am Starnberger See; Entwicklung Starnbergs und des ganzen Sees mit seinen Gemeinden seit der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zum Beginn des heutigen Massentourismus; wichtigstes Exponat ist das Lustschiff Delfin, das einzige erhaltene Prunkschiff aus der Flotte der Wittelsbacher.

- Buchheimmuseum in Bernried am Starnberger See; mit der berühmten Expressionistensammlung (die "Brücke") von Gemälden, Aquarellen, Zeichnungen und Druckgraphiken des Buchautors Lothar-Günther Buchheim und "Nebensammlungen" zu Kunsthandwerk aus aller Welt, bayerischer Volkskunst, Kultgegenständen aus Afrika und anderen außereuropäischen Ländern. Außerdem Werke des Künstlers Lothar-Günther Buchheim und wechselnde Ausstellungen in dem von Günther Behnisch geschaffenen mehrgliedrigen und abwechslungsreichen Gebäudekomplex.

 

Bild: „ Starnberg Anlegestelle “ von Bbb - Author. Lizenziert unter CC BY-SA 1.0 über Wikimedia Commons .
Dieser Text basiert auf dem Artikel Starnberger See aus der Enzyklopädie   wikivoyage  Liste der Autoren   und steht unter der Lizenz Creative Commons . (bearbeitet durch: tp/cp 90)

Wandertouren am Starnberger See

 

.

Anfrage