Wandern Aktiv

Wandern Auf den Ochsenkopf

Ochsenkopf.jpg Der Ochsenkopf ist der zweithöchste Berg des Fichtelgebirges mit einer Höhe von 1024 Metern. Auf dem Gipfel befindet sich ein Aussichtsturm (Asenturm) sowie ein Sendeturm für UKW- und Fernsehprogramme des Bayerischen Rundfunks. Naturräumlich gehört er zur Haupteinheit Hohes Fichtelgebirge (394). Seit Sept. 2010 existiert ein Neuentwurf der Naturräume Nordostbayerns. Zum Ochsenkopf führt aus Süden und Norden jeweils ein Sessellift. Die Talstationen befinden sich im Norden in der Ortschaft Bischofsgrün und im Süden in Fleckl, einem Ortsteil der Gemeinde Warmensteinach. Im Winter besteht am Ochsenkopf die Möglichkeit von Skisport. Im Sommer kann der Bikepark und die Sommerrodelbahn genutzt werden. Diese ist von der Talstation Nord aus erreichbar. Außerdem gibt es dort seit Juli 2007 einen Kletterwald und seit 2011 einen Ziplinepark , die von Einzelpersonen, sowie von Gruppen besucht werden können. Nur wenig östlich dieses Bergs, oberhalb der Ortschaft Fichtelberg, entspringen der Weiße Main – der rechte bzw. nördliche Quellfluss des Mains, sowie die Fichtelnaab, einer der Quellflüsse der Naab. Genau hier verläuft die Europäische Wasserscheide. Die Naab fließt nach Süden Richtung Donau, der Main nach Westen zum Rhein.

Der Gipfel des Ochsenkopfes spielte bei geografischen Vermessungen schon immer eine bedeutende Rolle. Die ersten genaueren Vermessungen im Fichtelgebirge fielen in die Regierungszeit des Bayreuther Markgrafen Friedrich, der von 1735 bis 1763 regierte. Der berühmte französische Kartograph und Direktor der Sternwarte in Paris, César François Cassini de Thury weilte 1761 in Bayreuth und führte sogenannte Dreiecksmessungen in der Umgebung der Residenzstadt durch. Auch er wählte den Ochsenkopf als trigonometrischen Ausgangspunkt. Der Markgraf begleitete den Gelehrten persönlich bis zum Berggipfel und interessierte sich für die Arbeiten mit den Messinstrumenten. Der Fichtelgebirgsverein erinnert an diesen hohen Besuch mit einem Steinschild am Asenturm mit der Aufschrift „1761 weilte hier Markgraf Friedrich mit dem Gelehrten Cassini“. Die Vermessungsunterlagen befinden sich im Staatsarchiv. Aus den Aufzeichnungen des Bischofsgrüner Pfarrers Heinrich Scherber in seinem Buch Umsichten auf den Ochsenkopf geht hervor, dass Bernhard von Lindenau von der Sternwarte Gotha im Oktober 1808 Messinstrumente bei einer freistehenden Felsmauer auf dem Ochsenkopf aufstellte. Er ließ auch ein trigonometrisches Zeichen in Form einer Holzpyramide errichten, die übrigens auch als erster Aussichtsturm verwendet wurde. Neben Gradmessungen führte von Lindau auch Höhenmessungen durch und trug durch seine wissenschaftlichen Veröffentlichungen wesentlich zur Kenntnis des Fichtelgebirges bei. Für den genauen Instrumentenstandort wurden 1810 ein Kreuz und Pfeile in einen Felsen eingemeißelt und 1850 fügte man oberhalb des Kreuzes die Buchstaben H.D.N.P für Hauptdreiecksnetzpunkt hinzu. Die Felseinmeißelungen sind noch deutlich zu sehen. 1876 errichtete die königlich sächsische Landesvermessung unter der Leitung von Professor Nagel in der Nähe des H.D.N.P einen Steinpfeiler in Obeliskform, der für Zwecke der europäischen Gradmessung verwendet wurde. Da die sächsische Regierung damals die Errichtung und Finanzierung dieses Pfeilers besorgte, ging er als Sächsischer Vermessungspfeiler in die Geschichte ein. Der noch sichtbare Obelisk ist der Rest des Pfeilers, der ursprünglich wesentlich höher war.

 

Bild: „ Ochsenkopf “ von Adrian Michael -Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY 2.5 über Wikimedia Commons .
Dieser Text basiert auf dem Artikel " Ochsenkopf " aus der Enzyklopädie wikipedia /Liste der Autoren und steht unter der Lizenz Creative Commons. (bearbeitet durch: mc/cp 100)

Wandertouren auf den Ochsenkopf

 

Urlaubsprospekte in der Region

Die Nationalpark Wanderhotels
LOCABOAT holidays 2017 - Hausbootferien ohne Führerschein
Burgen & Schlösser - Qualitätswanderweg und Erlebnistouren in den Haßbergen
Das Blaue Land - Ihr Gastgeber 2014/2015
Schweiz - Newsletter
Winter im Naturpark Almenland
Urlaubsregion St. Englmar - Mein Bayerischer Wald
Gastgeberverzeichnis im wanderbaren Katschtal
THE BRITISH SHOP - Die Feine Englische Art – Ausgabe Sommer 2017
Gastgeberverzeichnis Gutachtal 2015
Ortsplan Turnau
Hörnerdörfer im Allgäu
Flair Hotels
Wandererlebnis Brixental
Kurzurlaub im Münsterland Katalog
Urlaub auf Ferienhöfen in Baden-Württemberg
Moorwelt - Der Naturerlebnispfad in der Gemeinde Kirchberg i. Wald
Pauschalangebote Stadt Weißenburg 2016
Rotalis Reisen
Wildschönau Aufregend Entspannend 2015 Sommer Katalog
Urlaubsmagazin Otterndorf & Wingst
Ferienland Schwarzwald Gastgeberverzeichnis 2017
Wandern im Schwarzwald - Infopaket
Unterkunftsverzeichnis 2016/2017 - Brixental
Naturns in Südtirol - Magazin
Prospekt Jakobusweg
Glücksmomente im wanderbaren Katschtal
Willkommen Daheim! Mittersill-Hollersbach-Stuhlfelden
Weitwandern-Portal
Österreichs Wanderdörfer e.V.
Imageprospekt Oberaudorf
Velotours Touristik
Urlaub auf dem Bauernhof in Südtirol
Viehhofen Reise - Katalog
Ausgezeichnete Weitwanderwege in Österreich
Urlaub mit Naturgenuss - Wanderhotels in den Alpen
Blumberg im Südschwarzwald: Wander- und Dampfzugerlebnisse
Ihre Tagesausflüge
Austria Radreisen
Bayern Tourismus Newsletter
Freizeitmagazin Romantisches Franken
Bad Feilnbach - natürlich gesund!
Spessart-Mainland - Urlaubskatalog
Ochsenkopf / Fichtelgebirge
Die Almen im Großarltal
Fuschlseeregion 2015 - Gastgeberverzeichnis
LUST AUF NATUR - Nationalpark Hohe Tauern
'Meine RadelZeit' von den Haßbergen bis in den Steigerwald
Ferien Südschwarzwald
Urlaubsmagazin Wasserburg am Bodensee
Zellertal macht glücklich
Schweden Newsletter
Die Magie des Gehens 2017
„Meine Zeit“ - Ferienkatalog Haßberge 2017
Wanderkarte Ferienregion Hall-Wattens in Tirol
Urlaub im Almenland
Tiroler Zugspitz Arena - Wanderpass Sommer 2015 / Wanderfolder / Z-Ticket
Inzell Gastgeberverzeichnis 2016/17
Wandern im Gutachtal
Bad Krozingen Katalog
Gastgeberverzeichnis Oberaudorf

Anfrage