Wandern Aktiv

Wandern in Bad Wörishofen

Kneipp-Brunnen Bad Wörishofen ist ein Kneippkurort und die größte Stadt im schwäbischen Landkreis Unterallgäu sowie eine von 13 leistungsfähigen kreisangehörigen Gemeinden in Bayern. Sebastian Kneipp wirkte in Bad Wörishofen als Pfarrer und verbreitete von hier aus seine Erkenntnis von der heilenden Kraft des Wassers, der Grundlage der Kneipp-Kur. 

 

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Der städtische Kurpark enthält eines der größten Rosarien Deutschlands mit über 8000 Rosenstöcken und mehr als 530 Sorten. In der Stadt gibt es zahlreiche Bauwerke, die in der Geschichte Pfarrer Kneipps eine wichtige Rolle spielen, etwa sein erstes Kurhaus Sebastianeum, erbaut 1890–1891. Dort ist heute noch sein Sprechzimmer zu besichtigen, wie es damals war. Mit der Therme Bad Wörishofen ist Bad Wörishofen das östliche Ende der Schwäbischen Bäderstraße.

Museen

Im Kloster der Dominikanerinnen, wo Sebastian Kneipp von 1855 bis zu seinem Tod 1897 als Beichtvater wirkte, wurde das Sebastian-Kneipp-Museum eingerichtet. Auf dem Gelände des ehemaligen Militärflugfelds im heutigen Stadtteil Gartenstadt wird in einer historischen Segelfliegerhalle die Ausstellung des Fliegermuseum Bad Wörishofen präsentiert.

Kirchen

Bestandteil der sakralen Kultur ist das Kloster der Dominikanerinnen, erbaut 1719–1721, mit Stuckarbeiten und Fresken Dominikus Zimmermanns sowie Johann Baptist Zimmermanns, ebenso wie die Pfarrkirche Sankt Justina, entstanden 1519–1520. Sebastian Kneipp wurde hier im Jahr 1936 von Johann Michael Schmitt in einem Deckenfresko abgebildet. Die evangelische Erlöserkirche mit Glasfenstern von Helmut Ammann wurde 1968 erbaut.
Im Ortsteil Untergammenried ist die Wallfahrtskirche St. Rasso sehenswert. Ebenfalls Ziel von Wallfahrten ist die Kirche Mariä Heimsuchung in Dorschhausen. In Stockheim befindet sich die barocke Kirche St. Michael mit Deckenfresko von Johann Josef Anton Huber. Die Kirche St. Martin in Schlingen wurde in den 1760er Jahren erneuert und besitzt Deckengemälde von Franz Anton Zeiler. Die Kirche St. Christophorus in Frankenhofen geht auf eine spätmittelalterliche Kapelle zurück und wurde im späten 17. Jahrhundert zu ihrer heutigen Gestalt ausgebaut. Im Gemeindegebiet befinden sich darüber hinaus noch weitere Kirchen und Kapellen.

Sportanlagen

Die klimatisch begünstigte Lage in 620 bis 700 m Seehöhe sowie der Nordrand des hügeligen Allgäus schufen für Bad Wörishofen ideale Voraussetzungen für den Freizeit- und Sportbetrieb . Dazu kommt, dass der Ort für ein Heilbad einen ungewöhnlich offenen und legeren Charakter aufweist: Kurgarten, Promenade, Kurpark und gepflegte verkehrsberuhigte Bereiche gehen nahtlos über in eine anmutige Landschaft, die von weiten Wiesen und rauschenden Hochwäldern abgewechselt wird. Bei den meisten Besuchern sind das Wandern und vor allem das Radfahren sehr beliebt.
Auch sonst bietet Bad Wörishofen eine umfangreiche sportliche Palette: es gibt 22 Tennisplätze , das Thermalbad , ein Hallen-Eisstadion , zwei 18-Loch-Golfplätze , mehrere professionell nutzbare Fußballfelder und zahlreiche öffentliche Sportanlagen , von Basketball bis Eisstockschießen. In und bei der Stadt gibt es einen Segelflugplatz sowie den Flugplatz Bad Wörishofen-Nord für Motorflieger . Im Ortsteil Frankenhofen befindet sich ein Modellflugplatz mit Asphaltpiste. Als Ziel in der Umgebung ist etwa der Freizeitpark Allgäu Skyline Park bei Kirchdorf anzuführen. Seit 1985 wird jeweils im Frühjahr das Schachfestival Bad Wörishofen durchgeführt, ein internationales Schachturnier im Theatersaal des Kurhauses.

 

Bild : Kneipp-Brunnen am Denkmalplatz. By User:Riessdo (Own work) [ CC-BY-SA-3.0 ], via Wikimedia Commons
Dieser Text basiert auf dem Artikel
Bad Wörishofen aus der Enzyklopädie   wikipedia  Liste der Autoren   und steht unter der Lizenz  Creative Commons . (bearbeitet durch: ke/cp 100)

Wandertouren um Bad Wörishofen

 

.

Anfrage