Wandern Aktiv

Wandern in Isny im Allgäu

Die Stadt Isny im Allgäu ist ein Heilklimatischer Kurort im württembergischen Allgäu in Baden-Württemberg. Die ehemalige freie Reichsstadt liegt an der Hauptroute der Oberschwäbischen Barockstraße .

Geographie

Im Osten der Gemeinde liegt die Adelegg, ein waldreicher Mittelgebirgszug, der als ein Nordausläufer der Allgäuer Alpen weit in das Alpenvorland reicht und mit dem Schwarzen Grat (1.118 m) die höchste Erhebung im Regierungsbezirk Tübingen des Bundeslandes Baden-Württemberg aufweist.

Schutzgebiete



Im Stadtgebiet Isnys sind zurzeit acht Naturschutzgebiete (u. a. Badsee, Hengelesweiher, Bodenmöser, Taufach- und Fetzachmoos mit Urseen), vier Landschaftsschutzgebiete (u. a. Badsee), ein Schonwald und 27 Naturdenkmale ausgewiesen.

Bauwerke

  • Nikolaikirche

Diese dreischiffige Pfeilerbasilika wurde ursprünglich 1288 erbaut, im 15. Jahrhundert restauriert und nach dem großen Brand 1631 wieder neu ausgebaut. Sie besitzt einen spätgotischen Chor mit Sternrippengewölbe. Eine Besonderheit stellt die original erhaltene Predigerbücherei („Prädikantenbibliothek“) dar, die 1200 Bände einschließlich 70 Handschriften, 171 Wiegendrucke, 104 vorreformatorische Altdrucke und 340 Reformationsdrucke umfasst.

  • Kirche St. Georg und Jakobus

Ehemalige Klosterkirche im Rokoko- und Barockstil. Ursprünglich erbaut im 11./12. Jahrhundert. Nach dem großen Brand 1631 neu erbaut. Die Innenraumgestaltung war erst im 18. Jahrhundert fertiggestellt, und die Kirche enthält heute wertvolle Deckenfresken und Altäre. Ein Seiteneingang führt in die Marienkapelle. Nach dem Brand von 1631 wurde sie 1645 wiederhergestellt. Der hochgotische Grundriss lässt auf eine Entstehung im 14. Jahrhundert schließen. Die im Altaraufbau sitzende Mutter Gottes entstammt dem 15. Jahrhundert. Sehenswert sind die über dem Chor angebrachten Bildnisse der 48 Äbte des Isnyer Klosters.

  • Rathaus

Eine Verbindung von drei ehemaligen Patrizierhäusern mit Bausubstanz aus dem 15. Jahrhundert. Von 1682 bis 1687 um- und ausgebaut im frühbarocken Stil. Das Knorpelschnitzwerk auf den Türblättern, die Holzkassettendecken in den Erkersälen und vor allem der Winterthurer Fayence-Kachelofen sind sehenswert.

  • Diebsturm

Ein in die Stadtmauer integrierter Turm, der 1402 erstmals urkundlich erwähnt wird. Der Name „Diebsturm“ leitet sich aus der Tatsache ab, dass der Turm früher zwei Gefängnisse beinhaltete. Bemerkenswert ist, dass der Diebsturm als einziger der Isnyer Mauertürme aus Kalktuffsteinen erbaut wurde. Der Stadtmauerabschnitt zwischen Diebsturm und dem 1865 abgerissenen Bergtor war durch eine vorgelagerte, schwächere Wehrmauer zusätzlich geschützt, da sich in diesem Bereich der unterirdische Zulauf des Stadtbaches befindet. Diese Wehrmauer ist noch fast vollständig erhalten. Mit dem Abbruchmateriel des Bergtors wurde der davor befindliche und ein Teil des weiter nach Osten verlaufenden Stadtgrabens aufgefüllt.

  • Appretur

An der Westseite des Diebsturmes schließt die sogenannte Appretur an. Das langstreckte Gebäude wurde früher zur Veredelung der Leinwand benutzt. Es wurde der Stadtmauer vorgebaut. Am obersten Stockwerk befinden sich noch die Holzgerüste, die zum Aufhängen und Trocknen der Leinwandbahnen dienten. Heute dient das Gebäude als Wohnhaus.

  • Mühlturm

Dieser Turm ist neben dem Museum am Mühlturm gelegen. Er schützte den Auslauf des Stadtbaches zum Stadtgraben.

  • Blaserturm

Unmittelbar am Marktplatz befindet sich der Blaserturm, welcher baulich mit dem Hallgebäude – dem früheren Tuchhaus – verbunden ist. Der Turm diente zu früheren Zeiten als „Hochwacht“, d. h. oben hielt ein Wächter Tag und Nacht Ausschau nach ausgebrochenem Feuer bzw. herannahenden Feinden. Bei Gefahr blies er ein Signalhorn – daher der Name Blaserturm. Der markante achteckige Turmaufsatz beinhaltet die Glockenstube. Direkt unter der Zwiebelhaube befindet sich die alte Wächterstube.

  • Espantor

Ein Torturm, der vermutlich im 13. Jahrhundert mit der Stadtummauerung gebaut wurde. Das Gebäude trägt die Jahreszahl 1467. Eine Besonderheit des Turmes ist sein asymmetrischer Grundriss. Dies hat zur Folge, dass von einem bestimmten Standort aus alle vier Ecken des Turmes zu sehen sind. Der Name Espan bezeichnet ein freies, nicht eingezäuntes Stück Weideland, das der Gemeinde gehört.

  • Kapelle St. Josef

Die Kapelle ist ein barocker Rundbau mit vorgesetztem Eingangsturm. Einige Malereien stammen von Franz Anton Dick. Die Kapelle steht in der sogenannten Viehweide, einer bäuerlichen Vorstadt an der östlichen Peripherie der Altstadt.

  • Pulverturm

Der ehemalige Torturm ist Teil der südöstlichen Stadtbefestigung und eigentlich zum Klosterbezirk gehörig. Der einfache Feldsteinbau wurde im Zuge der ersten Stadtbefestigung im 13. Jahrhundert errichtet und gilt als ältester Wehrturm der Stadt. Er ist als solcher kaum noch zu erkennen, da er teilweise abgetragen wurde und der untere Teil durch Anfüllung des umgebenden Geländes verdeckt wird. Ein Teil des ursprünglichen Torbogens ist aber noch sichtbar.

 

Bild :Ein Spaziergang durch Isny im Allgäu © Foto: Ra Boe / Wikipedia /  Lizenz: Creative Commons CC-by-sa-3.0 de , via Wikimedia Commons .

Dieser Text basiert auf dem Artikel Isny im Allgäu aus der Enzyklopädie   wikipedia  Liste der Autoren   und steht unter der Lizenz  Creative Commons . (bearbeitet durch: ke/cp 100)

Wandertouren bei Isny im Allgäu

 

Urlaubsprospekte in der Region

Wandererlebnis Brixental
Glücksmomente im wanderbaren Katschtal
THE BRITISH SHOP - Die Feine Englische Art – Ausgabe Herbst/Winter 2017
Die Magie des Gehens 2017
Weitwandern-Portal
Österreichs Wanderdörfer e.V.
Imageprospekt Oberaudorf
Spessart-Mainland - Urlaubskatalog
Urlaub mit Naturgenuss - Wanderhotels in den Alpen
Unterkunftsverzeichnis 2016/2017 - Brixental
Zellertal macht glücklich
Kurzurlaub im Münsterland Katalog
Velotours Touristik
Blumberg im Südschwarzwald: Wander- und Dampfzugerlebnisse
Wandern im Schwarzwald - Infopaket
Gastgeberverzeichnis Gutachtal 2015
Wandern im Gutachtal
Bad Feilnbach - natürlich gesund!
Wildschönau Aufregend Entspannend 2015 Sommer Katalog
Das Blaue Land - Ihr Gastgeber 2014/2015
Bad Krozingen Katalog
Hörnerdörfer im Allgäu
Viehhofen Reise - Katalog
Die Nationalpark Wanderhotels
Wanderkarte Ferienregion Hall-Wattens in Tirol
Ochsenkopf / Fichtelgebirge Winterkatalog
Burgen & Schlösser - Qualitätswanderweg und Erlebnistouren in den Haßbergen
Gastgeberverzeichnis Oberaudorf
Schweden Newsletter
Urlaubsmagazin Wasserburg am Bodensee
Rotalis Reisen
Willkommen Daheim! Mittersill-Hollersbach-Stuhlfelden
Austria Radreisen
Ihre Tagesausflüge
Moorwelt - Der Naturerlebnispfad in der Gemeinde Kirchberg i. Wald
Ausgezeichnete Weitwanderwege in Österreich
Gastgeberverzeichnis im wanderbaren Katschtal
Freizeitmagazin Romantisches Franken
Ferien Südschwarzwald
Inzell Gastgeberverzeichnis 2017/18
Urlaubsmagazin Otterndorf & Wingst
Ochsenkopf / Fichtelgebirge
Fuschlseeregion - Gastgeberverzeichnis
LUST AUF NATUR - Nationalpark Hohe Tauern
Die Almen im Großarltal
„Meine Zeit“ - Ferienkatalog Haßberge 2017
Urlaub auf Ferienhöfen in Baden-Württemberg
Pauschalangebote Stadt Weißenburg 2016
Bayern Tourismus Newsletter
LOCABOAT holidays 2017 - Hausbootferien ohne Führerschein
Urlaubsregion St. Englmar - Mein Bayerischer Wald
Ferienland Schwarzwald Gastgeberverzeichnis 2017
Tiroler Zugspitz Arena - Wanderpass Sommer 2015 / Wanderfolder / Z-Ticket
Flair Hotels
Schweiz - Newsletter
Urlaub auf dem Bauernhof in Südtirol

Anfrage